KE-Schweißen im Doppelpack

Von Automobilbauteilen gibt es oft eine linke rechte, spiegelbildliche Ausführung. Dies hat zur Folge, dass die entsprechenden Füge- und Montagevorrichtungen ebenfalls spiegelbildlich aufgebaut werden müssen. Leider ist es nicht bei allen Bauteilen möglich, beide Varianten in einer Aufnahme unterzubringen und so muss es jeweils eine Vorrichtung für links und rechts geben. Ist dann zum Beispiel nur eine KE-Schweißanlage geplant, wird es schwierig. Man muss ständig umbauen und hat nicht beide Bauteile zeitgleich zur Verfügung.

Schweißtechnologie

Eine praktikable Lösung ist es dann Doppelmaschinen aufzubauen. Diese verwenden dann eine gemeinsame Anlagensteuerung und können in folgenden Bauarten ausgeführt werden:

  1. Doppelständer mit einem Power-Pack und gemeinsamen Sicherheitsbereich
  2. Doppelständer mit einem Power-Pack und getrenntem Sicherheitsbereich
  3. Doppelständer mit zwei Power-Packs und gemeinsamen Sicherheitsbereich
  4. Doppelständer mit zwei Power-Packs und getrenntem Sicherheitsbereich

Welche Ausführung für die jeweilige Anwendung Sinn macht, hängt natürlich von der Art der Bauteile und der benötigten Stückzahl ab. In jedem Fall haben solche Anlagen große Vorteile. Hier die wichtigsten:

  • eine satzweise Fertigung ist möglich
  • die Ausbringung steigt um bis zu 100% die Kosten oft nur um 50%
  • mit einem zweiten Bediener lassen sich Kapazitätsspitzen abbauen
  • Instandhaltungsmaßnahmen lassen sich während der Fertigung durchführen

Und noch ein Vorteil, welcher diese Bauart gerade für das KE-Schweißen interessant macht: Eine KE-Anlage braucht nur 32A Absicherung; da sind auch die Installationskosten für solche Anlagen kein Problem.